KJS Düsseldorf und Mettmann e.V.
im Landesjagdverband NRW e.V.

14. November 2018

  • "Es ist etwas anderes einen Jäger zu begleiten, als die Informationen im Internet zu lesen."

    Frau Zimmermann, wie sind Sie journalistisch an das Thema heran gegangen?

    Greta Zimmermann: Wir wollten wissen: Wer hat in Deutschland eigentlich mit Waffen zu tun und warum? Welche Beweggründe stecken dahinter? Ist es Faszination? Es gibt eine Vielzahl von Waffenbesitzern, beispielsweise Sportschützen oder Jäger. Zu denen haben wir versucht Kontakt aufzunehmen. Das war nicht immer leicht, denn vor allem Jäger sind bei Medienkontakt vorsichtig. Aber dann haben wir Jägerin Michaela gefunden und es hat gleich alles super geklappt.

  • Umweltministerkonferenz soll Lösungen präsentieren

    Die Zahl der Nutztierrisse durch Wölfe steigt stetig an, vor wenigen Tagen hat ein Wolf in Schleswig-Holstein mutmaßlich 14 Schafe getötet. Der Deutsche Jagdverband (DJV) fordert deshalb die Teilnehmer der heute beginnenden Umweltministerkonferenz (UMK) in Bremen auf, endlich konkrete Lösungen für den Umgang mit verhaltensauffälligen Wölfen zu präsentieren. Den Spielraum, den die europäische FFH-Richtlinie bietet, muss die Bundesregierung nun nach einer bereits einjährigen Prüfungsphase endlich nutzen und das Bundesnaturschutzgesetz novellieren (§ 45 Art.

  • DJV-Empfehlung zur "guten fachlichen Praxis" bei der Jagd auf Wildgänse

    Viele Schwanen-, Gänse- und Entenarten, die in Deutschland Jagdzeit haben, weisen stabile Bestände oder positive Bestandstrends auf. Sie profitieren seit Beginn der 1990er Jahre von einem verbesserten Schutz vor allem in den mitteleuropäischen Überwinterungsgebieten, günstigen Überwinterungsbedingungen und einem verbesserten Nahrungsangebot
    (Wahl et al. 2011, Sudfeldt et al. 2013).

    Ihre Bejagung als Form der nachhaltigen Nutzung gefährdet den Bestand der Arten deshalb nicht. Jagd ist auch ein wesentlicher Bestandteil von Managementplänen.

  • Vogelwarten: Ringfunde melden!

    Im Jagdjahr 2016/2017 wurden deutschlandweit knapp 95.000 Wildgänse und circa 318.000 Wildenten im Rahmen ihrer nachhaltigen Nutzung oder zur Wildschadensabwehr erlegt. Darunter finden sich bisweilen Exemplare, die den Ring einer Vogelwarte tragen. Die Informationen, die mit den Vogelringen verbunden sind, lassen beispielsweise Rückschlüsse über das Zugverhalten und Zugwege oder auch die Ortstreue von Brutpaaren zu.

  • Verpackungsgesetz bringt neue Pflichten bei der Wildbretvermarktung

    Das neue Verpackungsgesetz bringt auch für viele Anbieter von Wildbret ab 1. Januar 2019 neue Pflichten mit sich. Auch bislang schon mussten nach der Verpackungsverordnung alle Hersteller verpackter Produkte für die Entsorgung ihrer Verpackungen einstehen. In der Regel erfolgt dies über die Beteiligung an einem „dualen System“ (z.B. Grüner Punkt). Zu den „Herstellern“ gehören auch Jäger, die Wildbret verpackt (z.B. vakuumiert) an Endverbraucher, Gastronomie oder Einzelhandel abgeben. Nicht als Hersteller im Sinne der Verpackungsverordnung gilt, wer Wild nur unverpackt (z.B.

14. November 2018

  • Borkenkäfer der dritten Generation 2018
    Waldschutz-Info 7/2018 erschienen – Borkenkäfer der dritten Generation 2018: Bei der Aufarbeitung von Käferfichten (grüne Kronen) fällt derzeit die Rinde in großen Teilen ab und darunter scheinen nur wenige Käfer zu sein. Laboruntersuchungen zeigen jedoch, dass die Buchdrucker nicht im Bereich des Kambiums vorkommen, sondern, auf den ersten Blick unsichtbar, innerhalb der Rinde in drei...
  • Baumfällungen an der L 288 Bensbergerstraße / Friedrich-Offermannstraße zwischen Bensberg und Forsbach
    In der Zeit vom 17. bis 18.11. werden Baumfällarbeiten entlang der Bensbergerstraße / Friedrich-Offermannstraße durchgeführt. Die Maßnahme ist dringend erforderlich, um die Sicherheit der Straße vor herabstürzenden Ästen oder umstürzenden Bäume wieder herzustellen und das sogenannte Lichtraumprofil – die Äste reichen in den Straßenraum hinein wieder freizustellen.
  • Am 16. und 17. Oktober 2018 fand im Gürzenich in Köln der 11. Europäische Kongress (EBH 2018) - Bauen mit Holz im urbanen Raum statt.
    Der Jahrhundertsommer 2018 führte in den Fichtenbeständen in NRW zur größten Borkenkäferkalamität seit 1947. Die wichtigsten Fichten-Borkenkäfer Buchdrucker und Kupferstecher sind in ihrem Auftreten abhängig von den Außentemperaturen und dem Angebot an geschwächten Fichten. Beides gab es im Sommer 2018 leider reichlich. Die Temperaturen waren seit April dauerhaft auf Rekordwerten. In Verbindung...
  • Borkenkäfer stellt Waldbesitz vor gewaltige Herausforderung
    Der Jahrhundertsommer 2018 führte in den Fichtenbeständen in NRW zur größten Borkenkäferkalamität seit 1947. Die wichtigsten Fichten-Borkenkäfer Buchdrucker und Kupferstecher sind in ihrem Auftreten abhängig von den Außentemperaturen und dem Angebot an geschwächten Fichten. Beides gab es im Sommer 2018 leider reichlich. Die Temperaturen waren seit April dauerhaft auf Rekordwerten. In Verbindung...
  • Bauen mit Holz in NRW – Kommunale und öffentliche Gebäude
    „Bauen mit Holz in NRW – Kommunale und öffentliche Gebäude" lautet der Titel der neuen Holzbaubroschüre, die von Wald und Holz NRW auf dem 11. Europäischen Kongress (EBH 2018) am 16./17. Oktober 2017 in Köln vorstellt wurde. „Mit unserer druckfrischen Publikation wollen wir neue Impulse für den Holzbau in NRW geben. Die dargestellten Projekte zeigen eindrucksvoll wie Holzbausysteme für eine...

Kreisjägerschaft

Düsseldorf und Mettmann e. V.
 

Peckhauser Str. 11
40822 Mettmann
 

Tel.: 02104-8199988
Fax: 02104-8199989

E-Mail: info@jaegerschaft-d-me.de
 

Geschäftszeiten:

Dienstags und Mittwochs
von 9 bis 12 Uhr

 

  • Login

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen